Cupcake-Party!

Ein bisschen Spaß muss sein …

und deshalb habe ich beschlossen mit meinen Freunden einen kleinen Cupcake-Workshop zu machen. Schon oft wurde ich gefragt wie ich dies oder das mache und ob ich nicht mal zeigen könnte wie das oder jenes funktioniert. Da habe ich kurzerhand ein paar backaffine Freunde eingeladen um gemeinsam ein paar Basics zu backen und zu üben. :)

Zuerst haben wir bei einem Gläschen Sekt angestoßen (alkoholfrei natürlich) und sind die Rezepte durchgegangen. Auf dem Programm standen Einhorncupcakes, Kinderschokoladencupcakes und Himbeercupcakes. Mal mit Deutscher Buttercreme, Swiss Meringue Buttercreme und mit einer Kinderschokoladen-Ganache.

 

Bei der Dekoration habe ich alles offengelegt was ich besitze :D die Mädels durften sich austoben und Fondant, Glitzer, Stifte, Prägeformen und, und, und ausprobieren. Daraus entstanden sind super viele schöne, bunte und glitzernde Cupcakes!

Es hat so viel Spaß gemacht die Kreativen Ideen der anderen zu sehen und was am Ende für schöne, farbenfrohe Kunstwerke entstanden sind :)

 

 

Advertisements

WM Olé! Brazil Kokos-Ananas-Cupcakes

Olé Olé! Olé olé olé oléeeeee! SCHLAAAND :-)

War das ein Abend gestern … nach einer langen Nacht an der Leopoldstraße in München sitzen heute alle noch etwas fassungslos und müde aber mega stolz auf die Mannschaft auf ihren Bürostühlen und schlürfen einen Kaffee nach den anderen …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach dem sagenhaften 7:1 letzte Woche habe ich zu Ehren der National-Elf gleich mal ein Sieges-Cookie in den Farben der Deutschlandfahne gebacken. Die Chance habe ich gleich genutzt und das weiße Icing von Birkmann nach dem Trocknen mit den Lebensmittelstiften von Birkmann angemalt. Ich war hin und weg wie gut die Farbe sich verteilt hat und wie deckend sie war! Neben Royal Icing kann man z.B. auch super Fondant bemalen – ein rießen Spaß für die Künstler unter uns : )

Am Wochenende waren jetzt allerdings Brasilianische Leckereien dran, da ich auf einem Brasilianischen Abend eingeladen war. Ich habe überlegt was typisch für Brasilien ist. Neben den Farben Gelb und Grün musste ich sofort an Kokosnuss denken. Und da Ananas gut mit Kokosnuss zusammen passt, kam die auch gleich noch mit in den Teig!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Alles was ihr für ca. 12 Cupcakes braucht:

Teig: 200 g Mehl, 50 g Kokosflocken, 125 g weiche Butter, 125 g Zucker, 2 Eier, 1 TL Backpulver, 1 Prise Salz, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Schuss Rum (ca. 3 EL), 50 g Jogurt, 200 g gewürfelte Ananas

Topping: 2 Frischkäse Doppelrahmstufe (z.B. Exquisa), 100 g Puderzucker, 1 Schuss Ananassaft

Zubereitung:

Den Zucker (inkl. Vanillezucker) mit den Eiern schaumig rühren. Anschließend die weiche Butter, das Salz, den Schuss Rum und den Jogurt dazugeben und miteinander vermengen. Jetzt das Mehl sieben und mit den Kokosflocken & dem Backpulver zur Masse geben und gut miteinander verrühren (nicht zu lange). Jetzt noch vorsichtig die Ananas-Stückchen untermischen und alles auf die Muffinförmchen verteilen.

Ca. 20 Minuten bei 180°C Umluft backen.

Währenddessen könnt ihr das Topping zubereiten. Und ich sage euch – das war kein Spaß am Wochenende. Es ist mir 2 mal nicht gelungen da mir der Frischkäse total flüssig geworden ist und die Masse somit nicht spritzfähig war. Auch etwas kühlen hat da nicht mehr geholfen. Also bitte von Anfang an darauf achten: Wenn ihr mit Frischkäse arbeitet, achtet darauf ihn nicht zu „überrühren“ da er sonst flüssig wird. Also einfach den Frischkäse, mit dem Puderzucker und 1 Schuss Ananassaft vorsichtig und langsam miteinander vermischen, und bis die Cupcakes komplett ausgekühlt sind im Kühlschrank kühlen lassen.

Anschließend in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes aufspritzen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fondant-Kurs: Vintage Cupcakes <3

 

Hallo ihr Lieben,

ein Wochenende mit viel Freizeitstress geht zu Ende und eine neue, ebenso vollgepackte, Arbeitswoche beginnt.

Am Samstag hatte ich einen Fondant Kurs Namens „Vintage-Cupcakes“ bei Dagi von Home is where the Törtchen is und es war so wunderbar dass ich euch gleich ganz viel davon erzählen möchte : )

Nachdem ich meinen Wecker falsch gestellt und fast verschlafen habe, bin ich in Rekordzeit zur Kustermann Kochschule am Viktualienmarkt gefahren und fand eine sehr liebevoll und schön aufbereitete Küche vor. Dagi hat alles ganz toll vorbereitet und jeden Platz mit fertig gebackenen Muffins, Brettchen, Ausroller, Fondant, Blütenpaste, Bäckerstärke, Palmin, Teigschaber, Infobroschüren und einem kleinen Willkommensgeschenk in Form eines Lebkuchenherzens ausgestattet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Überall lag ganz tolles und spannendes Werkzeug herum mit dem wir im Laufe des Tages noch ganz wunderbare Cupcakes zaubern sollten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde mit den sympathischen Teilnehmern ging es los mit der Zubereitung von Buttercreme-Frosting und Royal Icing sowie mit dem Einfärben von Fondant.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier ein Bild das aussieht als hätten wir den ganzen Tag nur Mikado gespielt … sind aber die ganzen Zahnstocher die wir zum Einfärben des Fondants benötigt haben : )

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach den Basics war erstmal Mittagspause angesagt. Die liebe Dagi hat für leckere Brezeln mit Frischkäse und Obazda gesorgt und so konnte es gestärkt in den 2. Akt gehen – der Dekoration der Cupcakes.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dagi zeigte uns wie man die Muffins mit dem Frosting einstreicht, den Fondant ausrollt und mit Strukturmatten arbeitet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach ihrer kleinen Vorführung durften wir alle selbst mal tätig werden und hatten zuerst die Qual der Wahl  zwischen den ganzen tollen und vielen Strukturen.

Ich wollte meine Cupcakes in Beerentönen halten, habe daher den Fondant mit Rot und Lila eingefärbt, einen zweiten Teil eher Hautfarben. Die Muster und Formen sollten in eine romantische Richtung gehen weshalb ich mich für eine Strukturmatte mit Barockem Muster entschieden habe.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein Highlight des Kurses war ganz klar das Arbeiten mit Essbarer Spitze von Tricot Decor. Auch hier hatten wir eine Menge toller Muster zur Auswahl und das Herstellen der Spitze ist nach etwas Übung leichter als gedacht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Neben Fondant haben wir ebenso mit Blütenpaste gearbeitet und schöne Blüten hergestellt die wir nach Belieben einfärben durften. Fingerspitzengefühl ist hier gefragt doch aufgrund der tollen Farben und Formen die Dagi zur Auswahl hatte war auch hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Neben den bereits erwähnten Themen des Kurses haben wir noch Fondant mit Hilfe von Royal Icing Schablonen aufgehübscht und mit Hilfe von Silikonformen tolle Elemente für die Dekoration geschaffen.

Ich bin ganz stolz auf mein Ergebnis und muss gestehen ich habe selbst noch kein Cupcake probiert, da ich sie dieses Mal tatsächlich zu schade zum Essen finde!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Alle Teilnehmer haben es mit Dagis Hilfe geschafft ganz zauberhafte Werke zu kreieren und wie ihr seht sind wirklich ALLE Cupcakes, ohne Ausnahme perfekt geworden!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das lustige war, dass unter den Kursteilnehmern einige Blogger zu finden waren. Nicht nur Dagi als Kursleitung, auch Markus von Backbube und Isabella von Die intolerante Isi waren da.

imageMein Fazit zu Dagis Cupcake-Kurs:

TOLL, TOLL, TOLL! Dagi hat alles ganz toll vorbereitet und sich sehr viel Mühe gegeben. Alle Teilnehmer konnten mit Ihrer Hilfe ein perfektes Ergebnis erzielen und sie hat sich immer Zeit genommen um alle Fragen zu beantworten. Der Kurs hat dadurch zwar fast 1 Stunde länger gedauert als geplant, aber im Gegensatz zu manch anderen Kursen fande ich die Dauer viel besser, da man nicht alles unter Zeitdruck fertigstellen musste.

Die Kustermann Kochschule ist wirklich eine schöne Location, es gab Getränke und ein kleines Mittagessen und am Ende durfte jeder seine 6 Cupcakes mit nach Hause nehmen.

Wie ihr seht kann ich also wirklich JEDEM Dagis Kurse an’s Herz legen. Ob für sich selbst oder als Geschenk … ich werde auch bald wieder da sein, dann um Torten mit Fondant zu dekorieren und ich freue mich schon RIESIG!

imagee

Buchrezension“Komm zum Kaffeeklatsch“ & Bier-Cremeschnitten

Salut ihr Lieben,

heute möchte ich euch gerne ein weiteres tolles Buch vorstellen. Nämlich „Komm zum Kaffeeklatsch – Einladen, dekorieren, genießen“ vom KOSMOS-Verlag.

Bild

Auf 144 Seiten findet man hier tolle Rezepte, Dekorationsideen und Inspirationen rund um das Thema „Gemeinsam genießen“ – z.B. bei einem Kaffeeklatsch. Als Erstes ist mir gleich die tolle Haptik des Buches aufgefallen, denn das Wort „Kaffeeklatsch“ ist geprägt und sorgt dafür das man ununterbrochen über den Titel streicheln möchte ;)

Beim Durchblättern hat mir die Vielfalt der Rezepte, Dekoideen und auch Getränkerezepten sehr gut gefallen. Man kann hier lernen wie man einen Kaffeeklatsch richtig zelebriert und sich mal wieder richtig viel Zeit für sich und seine Freunde oder Familie nimmt. Das Buch möchte einem die Möglichkeit geben aus unserer schnelllebigen Zeit zu entfliehen und sich ein paar schöne Stunden zu gönnen. Außerdem vermittelt es, dass es die kleinen Dinge im Leben sind, die einen ganz besonders verzaubern.

Das Buch ist sehr süß gestaltet und hat viele tolle Bilder zu bieten. Die Rezepte (übrigens für jede Jahreszeit etwas da!) sind alle verständlich geschrieben und sind nicht sehr aufwändig. Der ein oder andere hilfreiche Tipp zur Zubereitung oder Dekoration ist auch zu finden.

Bild

Bild

Bild

Warum ich euch das Buch gerne weiterempfehlen möchte?

– es wurde schönes Material verwendet

– tolle, inspirierende Bilder & Texte

– Vielfalt an Rezepten zu jedem Anlass, jeder Jahreszeit und für jedes Backlevel

– es werden schöne Werte vermittelt

– Super gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Bild

Konfektschale: IKEA , Keksdosen: Birkmann, Muffinförmchen: Birkmann, Buch: Kaffeeklatsch

Bild

Bild

Ein Rezept aus dem Buch ist mir beim Schmökern direkt in die Augen gestochen.

Bier-Cremeschnitten – „Was soll das denn bitte sein?!“ war mein erster Gedanke. Der zweite Gedanke, nachdem ich die Zutaten und die Anleitung gelesen habe, war: „Das muss ich unbedingt ausprobieren“. Gesagt – getan. Ich habe alle Zutaten eingekauft und den Ofen angeschmissen, den Blätterteig zurecht geschnitten und gebacken, die Creme angerührt und den Blätterteig befüllt und rucki – zucki war die Pulle Bier leer und ich hatte eine Menge süßer „Bier-Cremeschnitten“ vor mir liegen.

JA – so einfach und schnell ging das! Meine treue Tester-Anhängerschaft in der Agentur durfte natürlich am darauf folgenden Tag gleich probieren und war begeistert. Viel Bier schmeckt man zwar nicht heraus, aber super erfrischend waren die Cremeschnitten. Mein Tipp: Über Nacht im Kühlschrank lagern und erst kurz vor dem Verzehr rausnehmen. So schmeckt’s am Besten!

Ihr wollt die leckeren Häppchen nachbacken? Hier kommt das Rezept:

Zutaten:

2 Packungen fertigen Blätterteig, 300 ml Milch, 1 Päckchen Vanillepuddingpulver, 5 EL Zucker, 100 ml dunkles Bier oder Malzbier, 200 g Schmand, 150 g Puder Zucker, 3 EL Dunkles Bier

Zubereitung:

Den Backofen auf 220° vorheizen, Blätterteigplatte in die gewünschte Häppchengröße zuschneiden, die Stücke auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im heißen Ofen 10-12 Minuten backen bis der Blätterteig schön aufgegangen und Goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Für die Biercreme die Milch aufkochen. In der Zwischenzeit das Puddingpulver mit dem Zucker und etwas Milch verrühren. Diese Mischung unter Rühren zur aufgekochten Milch geben, erneut aufkochen und das Bier untermischen. Den Pudding im Kühlschrank etwas abkühlen lassen und anschließend mit dem Schmand zu einer glatten Masse verrühren.

Die Blätterteig-Häppchen vorsichtig längs halbieren und mit Hilfe eines Teelöffels mit der Creme befüllen. „Deckel“ wieder drauf und im Kühlschrank 1 Std abkühlen lassen damit die Creme fester wird. Schnitten aus dem Kühlschrank nehmen, Puderzucker und Bier zu einem Zuckerguss anrühren und die oberen Hälften vorsichtig damit bestreichen.

Bild

Bild

Was kennt ihr für „komische“ Kombinationen unter denen man sich Anfangs nicht’s vorstellen konnte, die aber im Nachhinein doch wahnsinnig gut geschmeckt haben?