Hotel Walisserhof – Berge, Design, Gourmet und Wellness in Einem!

Wer hat sie nicht? Die eine beste Freundin die aber leider viel zu weit weg wohnt und man deshalb nur selten sieht. So geht es mir mit Kate, mit der ich lange zusammen gearbeitet habe – bis sich unsere Wege aus beruflichen Gründen getrennt haben. Zumindest haben wir eine gewisse Zeit noch gemeinsam in München gewohnt, jetzt – wo ich aber wieder in Forchheim bin und Kate mittlerweile Mama von einem wundervollen kleinen Spatz geworden ist, wird die gemeinsame Zeit rar.

Also haben wir uns vor einiger Zeit ein längst überfälliges Mädels-Wochenende gegönnt und waren für 2 Nächte im Hotel Walliserhof im Brandnertal in Österreich. Ein Hotel das in zweiter Generation geführt wird und sich Nachhaltigkeit auf die Fahne schreibt. Das Hotel ist zwar designtechnisch ganz vorne mit dabei und glänzt im modernen Sixties-Look, trotzdem bleibt es sehr naturverbunden, das Leben bejahend und auch romantisch und kuschelig.
Und was gibt’s denn schöneres als 2 Tage mit einer Freundin in so einem tollen Hotel mitten in den Bergen und entspannenden Wellnessmöglichkeiten zu verbringen?!

„Eindimensionalität ist für uns kein Wert. Das Leben ist in all seinen Facetten und Widersprüchlichkeiten erst das, was es ausmacht. Laut und lebendig. Leise und zärtlich. Sportlich und gechillt. Romantisch und verspielt. Wir haben in die urtümliche, beeindruckende Bergkulisse bewusst ein Haus mit Cross-Design gesetzt. Drinnen Sixties-Look vom Allerfeinsten. Draußen nachhaltiges und naturverbundenes Styling, das das Hotel mit der Umgebung verwebt und verbindet. Was ist innen und was außen? Vielfalt ist unser Thema. Ganz und gar nicht langweilig. Und mit jedem Atemzug neu. Be yourself – in jeder Minute des Urlaubs im Designhotel Walliserhof.“ (Quelle: Walliserhof.at)

Von München aus ist man in 2 Stunden im Aktivhotel Walliserhof angekommen, eine Fahrzeit die schnell vergeht, man hat sich ja viel zu erzählen …
Nachdem wir Freitagabend angekommen sind und unser super schönes Zimmer bezogen haben, ging es erstmal zum Dinner. Uns hat ein kulinarisch wahnsinnig tolles 5-Gänge-Gourmet-Menü im Restaurant Hochsitz erwartet. Wer gerne à la Carte bestellen möchte, ist dazu auch herzlich eingeladen und kann die köstlichen Gerichte nach seinem Gusto genießen. Nachdem wir den letzten Gang verspeist und glücklich mit vollem Magen zurück auf unser Komfortzimmer „Gipfelstürmer“ kamen, haben wir uns direkt in’s gemütliche Doppelbett fallen lassen und sind voller Vorfreude auf den kommenden Wellnesstag eingeschlafen.

Den kompletten Samstag verbrachten wir im Pool- und Saunabereich, machten es uns im Ruhebreich gemütlich und schmökerten in unseren Büchern. In dem wunderschönen Gletscherspa kann man in dem traumhaften Pool ein paar Bahnen ziehen und im Anschluss entweder im Latschendampfbad entschlacken oder in der Kräutersauna mit Blick in die Natur seinen Atemwegen etwas gutes tun. Im schönen Relaxbereich gibt es nur 1 Regel: nämlich nichts tun! Hier kann man zwischen der Entspannung entspannen. :-)

Am frühen Abend gönnten wir uns beide eine Massage und ich muss sagen, sowas erlaubt man sich viel zu selten! Kate hat eine klassische Rückenmassage genossen, während ich mich für eine Hot Stone Massage entschieden habe die einfach nur himmlisch war. Völlig tiefenentspannt trafen wir uns in unserem Zimmer wieder und machten uns für das nächste 5-Gänge-Menü im hauseigenen Restaurant fertig. Mit einem Glässchen Wein ließen wir den Tag gemütlich ausklingen.

Da ich von dem Essen und dem kulinarischen Aspekt im Walliserhof wirklich begeistert war und es deshalb gerne besonders hervorheben möchte, noch ein paar Infos hierzu:
Seit Dezember 2017 arbeitet auch Christoph Krassnitzer im Team, mit 14 Punkten Gault Millau ein echter Gewinn für den Walliserhof! Das Ergebnis:

„Regional ursprünglich neu interpretiert- gschmackige Kreationen für hungrige Aktive, die abwechslungsreichen Genuss schätzen.“ (Zitat walliserhof.at)

Der Weinkühlschrank im Restaurant fast über 1.000 Flaschen Weine die nur darauf warten verkostet zu werden, außerdem wird ohne künstliche Zusatzstoffe gearbeitet. Des weiteren trägt das Aktivhotel Walliserhof mit Stolz die Auszeichnung der Goldenen Kaffeebohne von Gault Millau.

Wir wollten dieses traumhafte Hotel am Sonntag garnicht mehr verlassen. Hier kann man sich wirklich etwas Gutes tun! Und wer ein tolles Wellness-Erlebnis mit aufregendem Interieur-Design, Blick auf die Berge und Gourmet-Küche vereinen möchte, ist im Hotel Walliserhof genau richtig!

____________________________________

Hotel Walliserhof
Gufer 43
6708 Brand
Vorarlberg – Österreich
Telefon: +43 5559 241
E-Mail: office@walliserhof.at
Internet:
walliserhof.at
https://www.facebook.com/walliserhof
https://www.instagram.com/walliserhof/

Find ich super:
Das Restaurant „Hochsitz“ hat kulinarisch wirklich eine Menge zu bieten!
Der Wellnessbereich ist sehr modern und einladend gestaltet.
Das Interieurdesign des Hotel hat Trends schon früh erkannt und spielt ganz vorne mit!

 

 

Advertisements

Breslau Foodguide

Polen.

Ein Land das in der Tat nicht sehr weit oben – bzw. garnicht auf meiner Bucketlist steht. Da ich aber
neben meinen französischen Genen auch polnische in mir trage und es mal wieder an der Zeit war die
Familie zu besuchen, haben wir die Feiertage genutzt und sind nach Breslau gefahren. Wir haben uns eine AirBnB Wohnung ca. 10 Minuten vom Zentrum der Stadt gemietet und selbstverständlich habe ich Vorarbeit geleistet und schon diverse Foodspots und Interessantes rausgesucht. Denn wer mich kennt weiß – keine Städtereise oder kein Urlaub ohne meine Stoffsammlung an guten Restaurants und außergewöhnlichen Foodspots ;-)

Was habe ich für ein Glück, dass meine Familie mittlerweile schon so darauf eingestellt ist, das mir alle brav zu meinen Adressen folgen ;-)

Das letzte mal als ich in Polen war, sah es hier noch ganz anders aus. Die Häuser grau und zerstört, die Luft stickig und der Geruch nach Kohle. In den letzten 10 Jahren hat sich hier extrem viel getan. Die schönen alten Gebäude wurden renoviert und bunt gestrichen. Viele Studenten haben den Weg in die Stadt gefunden und die Kunst-, Lifestyle- und Gastroszene gewaltig umgekrempelt.

Breslau ist Arty, modern und schön.

Wer hätte das gedacht?! Ein Foodguide über eine polnische Stadt? Niemals … was soll es hier schon großartig Gutes zu Essen geben? Mehr als Barszcz, Perogies, Bigos und einer Menge fettigem Fleisch wird es hier doch nicht geben? Tja, weit gefehlt … Die Stadt ist ein wahrer Juwel für Foodies und das Beste – man bekommt für
wenig Geld allerhöchstes Niveau!


Der Marktplatz

Der Marktplatz im Zentrum der Stadt, auch „der Große Ring“ oder „der Ring“ genannt, ist ein sehr schön restaurierter, mittelalterlicher Marktplatz und bildet gleichzeitig den Kern der Fußgängerzone. Die meisten Touristen
laufen einmal um den Platz herum – viele wissen aber nicht dass sich im mittleren Teil des Ringes, also hinter dem Rathaus noch Bürgerhäuser und kleine Geschäfte verbergen! Werft also unbedingt mal einen Blick rein ;-)

Die Zwerge

Ihr werdet es vor Ort zwar sicher selbst merken, dennoch schonmal ein Spoiler; In der kompletten Stadt verteilt werdet ihr immer wieder auf kleine Zwerge treffen. Die kleinen Figuren sind wohl DIE Touristenattraktion überhaupt. Tatsächlich sieht man immer wieder Menschen die laut aufschreien weil sie schon wieder einen entdeckt haben und quasi richtig auf „Zwergenjagd“ sind. Was es mit den Zwergen auf sich hat, weiß keiner so genau … also habe ich Wikipedia mal gefragt :D Hier die Erklärung: „Die politische Oppositionsbewegung „Orange Alternative“ hatte in den 1980er Jahren mit spontanen Aktionen (zum Beispiel Demonstrationen im Zwergenkostüm) Kritik am kommunistischen Regime in Polen geübt und einen gusseisernen Zwerg („Papa Zwerg“) in der Breslauer Altstadt aufgestellt.“

Seitdem tauchten immer mehr Zwerge in der Stadt auf .. u.a. als Projekt der Kunsthochschule.
Über 300 Stück soll es mittlerweile geben, wieviele
werdet ihr finden? ;-)

Shopping

Wow, so viele Shopping malls auf einmal habt ihr noch nicht erlebt! Warum Breslau mindestens 5 Stück im Zentrum hat weiß keiner. Denn es handelt sich hier wirklich um Arcaden-Größe – und alle mit den gleichen Geschäften. Der Vorteil – man kann die Parkhäuser zum Parken im Zentrum nutzen und man hat in den Geschäften seine Ruhe, da sich die Menschen auf alle Malls verteilen ;-)

Besonders empfehlen kann ich euch aber 2:
Wroclavia, Sucha 1: Die neuste Shopping Mall ist ein mit 4 Sternen ausgezeichnetes Einkaufszentrum. Wer also das volle DELUXE Programm haben möchte, ist hier
richtig.
– Renoma, 50-024, Świdnicka 40: Dieses Kaufhaus liegt mitten im Zentrum der Stadt und hat schon Geschichte geschrieben. Das alte „Warenhaus“ gibt es schon seit 1930 – es hieß früher „Kaufhaus Wertheim“ und besaß die ersten funktionierenden Rolltreppen in Schlesien. Das Kaufhaus steht heute unter Denkmalschutz.

Kawa i Makaronik I Uniwersytecka 19/20

Auf dem Weg zur Uni sind wir an dem kleinen Ladencafé vorbeigekommen. Auf den ersten Blick habe ich nicht direkt erkannt worum es sich handelt, mein Adlerauge hat aber 1 + 1 zusammengezählt und anhand des Logos und des Names „Makaronik“ gleich erkannt, dass es sich um ein Laden handeln muss in dem man Macarons kaufen kann. Natürlich kann ich an so einem Geschäft nicht einfach vorbeigehen und bin direkt rein marschiert und habe mich zwischen all den leckeren Geschmacksrichtungen für 3 Stück entschieden: Grapefruit, Lavendel und – mein all time favorite Karamell!

Die Macarons sind schön groß und kosten umgerechnet ca. 1 Euro das Stück, was ein super Preis ist. Geschmacklich hatten sie die perfekte Konsistenz und waren schön frisch. Für meinen Geschmack war die Füllung etwas zu dick aufgetragen. Dadurch das sie aber so lecker geschmeckt hat, war das auch nicht weiter schlimm ;-)

FC Caffe I Kuźnicza 30

Direkt an der Universität gelegen befindet sich in einem alten, grauen Plattenbau-Gebäude das FC Caffe. Auf das Cafe aufmerksam geworden bin ich durch die Fotos der schönen Kuchen auf Instagram. Tatsächlich findet man in der Kühltheke diverse Kuchenkreationen, die auch sehr hübsch und Kreativ dekoriert sind. Das Cafe ist gut besucht, vor allem viele Studenten gehen hier ein und aus um sich einen Kaffee zu holen oder kurz einen Snack zu sich zu nehmen. Wenn man aber etwas Glück hat und 5 Minuten wartet, hat man die Chance auf einen der wenigen Sitzplätze. Es lohnt sich allerdings, denn den großen Kaffee bekommt ihr in einer 0,5 l Tasse und hat somit einige Zeit daran zu schlürfen ;-) Umgerechnet habe ich für 1 Stück Kuchen und den größten Cappuchino meines Lebens 5 Euro bezahlt, wieder ein Schnäppchen.

Nicecream Factory I Kuźnicza 59/60

Leider habe ich es in der kurzen Zeit nicht geschafft dort ein Eis zu probieren, für einen Blick durch’s Schaufenster hat es aber gereicht und dieser war Vielversprechend! Die etwas untypische Eisdiele ist nicht nur mega stylisch eingerichtet, die Zubereitungsweise ist hier ganz besonders! Denn man kann sich seine  Zutaten selbst aussuchen, anschließend wird einem das Eis mit Hilfe von Trockeneis individuell zubereitet..

Die Markthalle I Piaskowa 17

Die Markthalle in Breslau ist wirklich etwas Besonderes. Sie kommt durch ihre Stahlbetonkonstruktion sehr grau und trist daher, allein durch die Vielzahl an Blumen und Lebensmitteln bekommt sie etwas Farbe. Die seit 1908 existierende Markthalle liegt mitten im Universitätsviertel und ist sehr beliebt.. Vor allem Obst und Gemüse sowie frische Blumen, Fleisch, Käse und Honig gehören dort zu den „Verkaufsschlagern“. Im Obergeschoss der Markthalle findet man eher Antiquitäten, Kleidung und Kunst.

Stara Pączkarnia I Świdnicka 24

Ihr wollt Krapfen, wie ihr sie vorher noch nie gesehen habt? Dann sucht eine der Bäckereien „Stara Pączkarnia“ auf. Auch gut zu erkennen an der Schlange die sich vor dem kleinen Laden bildet, in dem auch gleichzeitig die fettigen Teilchen hergestellt werden. Haha, „Teilchen“ ist auch gut ,,, ich würde sagen in 1 polnischen Krapfen, passen 2-3 Deutsche rein :D  Trotzdem scheint dieses Gebäck hier wirklich auch unter den Einheimischen beliebt zu sein. Man kann zwischen dutzenden Geschmacksrichtungen wählen ( Mein Tipp: Raffaelo!!) und wer möchte kann sich gleich eine Box mit 12 Stück mitnehmen,. Ja, schon klar – die Dinger sind wahnsinnig lecker … dass 1 Bissen aber gefühlt 1.200 Kalorien hat sollte einem dabei bewusst sein ;-)

MAMA MANOUSCH I Świdnicka 4

Das MAMA MANOUSCH befindet sich direkt im Zentrum von Breslau. Das sehr modern eingerichtete Restaurant bietet saisonale Multkulti-Küche auf Gourmet-Niveau. Wir waren Mittags dort und es war nicht viel los sodass wir uns für 5 Personen den Platz aussuchen konnten. Nach einem Blick auf die Karte war klar: Jedes Gericht klingt so gut, wir werden wohl etwas mehr bestellen.:-) Und das Gute in Polen – der Preis wieder mal unschlagbar – kein Problem also noch eine Vor- oder Nachspeise dazu zu bestellen! Die Anrichtung- 1 A wie in einem Sterne Restaurant. Die Kompositionen und der Geschmack einzigartig! Die Bedienung sehr freundlich, gut geschult und geduldig mit Ausländern ;-) Die Gerichte die ihr unten auf den Bildern seht, haben maximal 12 Euro gekostet.

Dinette I plac Teatralny 8

Von „Dinette“ gibt es mehrere in der Stadt, dazu zählt u.a. auch das Deli . Wir haben das Dinette am Platz „teatralny“ besucht und waren dort frühstücken. Es sieht nicht nur wunderschön aus und lässt einem bei jazziger Hintergrundmusik träumen, es war auch so lecker dort dass wir uns alle einig waren am nächsten Tag nochmals dort frühstücken zu gehen um den Rest der Karte zu probieren :D

Neben klassischem Frühstück wie Granola, Pancakes und einem englischen Frühstück gibt es auch landestypische Gerichte wie Blutwurst oder internationale Küche für Feinschmecker wie z.B. die Brioche mit Foie -Gras und Trüffelöl. An frisch gepressten Säften und Kaffeespezialitäten mangelt es auch nicht.

Wer also gerne mal ein besonderes Frühstück zu sich nehmen möchte, sollte unbedingt hierher kommen!

NANAN Patisserie I Kotlarska 32

Okay Wow – können wir bitte mal über dieses Interieur-Design sprechen?! Altrosé-farbene Wände aus Samt, massive Marmortische, Goldene Accessoires, so schöner alter Parkettboden und dann auch noch diese Törtchen! Einfach nur Wow!
Die Konditorei Nanan ist nicht nur für’s Auge schön anzusehen, die Törtchen schmecken fantastisch und der Kaffe kommt aus einer Italientischen Kaffeemaschine. Was will man mehr? Auch hier preislich wieder top! Für ein Törtchen und ein Kaffee habe ich 5 Euro bezahlt. Wenn man bedenkt dass man in München nur für das Törtchen schon 7 € bezahlt hätte … ;-)

Pasibus I Świdnicka 11 

Nicht nur im Internet hochgelobt, auch eine Einheimische hat uns „die besten Burger der Stadt“ bei Pasibus empfohlen. Neben dem Restaurant gibt es auch einen Foodtruck bei dem man die leckeren Burger genießen kann. Für das Restaurant sei gesagt: es ist super viel los, die Sitzplätze sind begrenzt und tatsächlich handelt es sich mehr um ein Schnellimbiss als ein Restaurant. Allerdings sei das nicht im negativen Sinn gemeint denn stylisch eingerichtet ist es allemal. Man hat die Wahl zwischen vielen verschiedenen Burgern für diverse Vorlieben. z.B. in die mexikanische Richtung mit Nachos und Jalapenos oder Asiatisch mit Ingwer, Erdnüssen und Koriander (hmmm der war soo gut!!) . Bei den Pommes hat man die Wahl zwischen „normalen Pommes“ wie man sie eben kennt, oder etwas gröberen, „polnischen Pommes“. Selbstverständlich wollten wir alle die polnischen Pommes probieren, wobei die leider nicht schön kross waren und ich daher zu den normalen Pommes raten möchte. Besonders hervorheben muss ich allerdings die Käsebällchen. Wow – zum reinlegen! Unbedingt probieren!

Lot Kury I Ofiar Oświęcimskich 17

Abends um die Häuser ziehen kann man in Breslau allemal. Bar-technisch habe ich mich vorher garnicht groß „vorbereitet“ ;-) darum sind wir quasi durch Zufall in der Cocktailsbar „Lot Kury“ gelandet, was sich später als wahrer Glückstreffer herausgestellt hat. Ganz günstig ist es hier nicht, hinter dem alten – offensichtlich von Hendrick’s Gin gesponsertem – Interieur verbirgt sich wohl der genialste Barkeeper den ich je gesehen habe. Obwohl in der Bar auch Bier und klassische Getränke serviert werden, handelt es sich beim „Lot K ury“eher um ein Gin-Geheimtipp. Da wir nicht wussten was in den Cocktails drin war, haben wir einfach „blind“ bestellt und was soll ich sagen? WOW! Der French 75 – Gin, Champagner und Zitronensaft – der Wahnsinn! Der Purl – richtig abgefahren! Mit Gin, warmen Bier und Karamell. Mega!

Barcelona Travel & Food-Guide

¡Buenos días!

Durch Zufall, oder eher durch glückliche Umwege, hat es mich Ende
Januar nach Barcelona verschlagen. Ich wollte meine Großmutter in Frankreich besuchen, Flüge gab es aber nur indirekt über Barcelona und so habe ich beschlossen doch gleich 2 Nächte dort zu bleiben und mir die Stadt mal etwas näher anzusehen. Schon lange stand sie auf meiner Travel-bucket-list und die Gelegenheit wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.

IMG_1277

Anfangs hatte ich Respekt davor ganz alleine „Urlaub“ in einer fremden Stadt zu machen, im Nachhinein betrachtet würde ich es immer wieder tun! Keiner der doof schaut weil ich den 345. Laden betrete um etwas zu Essen zu probieren, keiner der genervt ist weil ich schon wieder vom geplanten Weg abkomme um meine Neugier zu stillen und keiner an dessen Tempo ich mich anpassen muss! Herrlich! :D

Und so kam es, dass ich nicht nur durchschnittlich 16 km täglich unterwegs war, sondern auch auf viele tolle Locations und natürlich auch auf sensationelles Essen gestoßen bin! Ich bin wirklich sehr begeistert von der Stadt und werde sicher nochmal hinfliegen. Denn alleine der Flug über die Alpen (ab München) ist seine 40 € (mit vueling) voll und ganz Wert! Ich hatte das große Glück wahnsinnig tolles Wetter zu haben und habe deshalb den kompletten Flug über das Gebirge bestaunt.

Untergekommen bin ich übrigens im „Yeah Hostel Barcelona“ für sage und schreibe 26 € für beide Nächte! Großartiger Preis für ein tolles
Hostel wie ich finde – da bleibt mehr Geld für’s Essen übrig :))

Wie immer – wenn es um Städtetrips geht – kann ich euch nur empfehlen alles zu Fuß zu machen und wirklich viel zu laufen! Vorteil dabei ist nicht nur dass ihr wirklich viel von der Stadt seht, sondern auch dass ihr beim Probieren und Naschen der typischen Leckereien kein schlechtes Gewissen haben müsst! Das habe ich mir zumindest zum Credo
gemacht und habe deshalb die 3 besten Tipps für eueren Barcelona-Trip zusammengestellt.

 

1. Mercat de la Boqueria

Beim Bummeln durch die Stadt, entlang der Straße „la rambla“ läuft man schnell an dem etwas versteckten Markt vorbei der wirklich ALLES bietet was das Feinschmecker-Herz begehrt! Neben frischem Obst und Gemüse, leckeren Säften, bunten Gummibärchen, Trockenfrüchten und Gewürzen findet man an fast allen Ständen Wurst- und Käse-
Spezialitäten. Wer sich nicht entscheiden kann was er probieren soll, lässt sich einfach eine Mischung geben und kann so alles verköstigen. Wer wirklich gut und authentisch Essen möchte, kann das hier auch tun. Es gibt frischen Fisch und Meeresfrüchte die von sensationellen
Köchen frisch zubereitet werden. Hierfür muss man aber viel Glück
haben, da die Einheimischen hier gefühlt ihren ganzen Tag verbringen und die Plätze dadurch sehr begehrt sind.IMG_1185

IMG_1174

IMG_1186

IMG_1188

IMG_1190

IMG_1179

IMG_1177

2. CHÖK – the chocolate kitchen

Unweit von dem Markt de la boqueria entfernt, in der Carrer del Carme, 3, findet ihr das „Chök„. Eine Bäckerei mit unheimlich viel Auswahl an außergewöhnlichen Donuts, üppigen Kuchen und Keksen, sowie
Cupcakes und Schokolade. Der Laden ist wunderschön, auch wenn dort immer ein riesen Ansturm herrscht, das Personal ist freundlich und nimmt sich für jeden Zeit alle Geschmacksrichtungen zu erklären.

IMG_1235

IMG_1222

IMG_1160

IMG_1170

IMG_1167

3. Cup & Cake

Oh my … diese Kette hat es mir schwer angetan! cup & cake barcelona Gibt es an mehreren Standorten in der Stadt. Auch wenn der Name eher nach einem Cupcake-Laden klingt, oh nein! Hier könnt ihr so
sagenhaft gut frühstücken und lunchen, unfassbar! Zu absolut fairen Preisen bekommt ihr höchst kreatives Essen, wunderschön angerichtet in außergewöhnlichen Kompositionen und das auch noch SAU LECKER! Was jedem Foodie hier auch noch zugutekommt .. die Gerichte sind alle absolut Instagram-tauglich ;-) Ich war in meinen 2 Tagen gleich 2 mal dort, einfach weil es mich so beigeistert hat! Alleine hatte ich immer Glück und habe schnell ein kleines freies Plätzchen für mich gefunden. Seid ihr in größeren Gruppen müsst ihr unbedingt reservieren oder
lange Wartezeit mitbringen. Dass dieser Laden großartig ist, hat der Rest der Welt nämlich auch schon mitbekommen ;)

 

Das waren die 3 wichtigsten Spots, die es mir in den 2 Tage Barcelona am meisten angetan haben. Es gibt noch so viel mehr zu entdecken und im Frühling und Sommer kann man überall wunderbar draußen sitzen, bei einem Gläschen Wein und leckeren Tapas. Auf jeden Fall
sollte man vor Ort aber Fisch essen, denn frischer als an einer Küstenstadt kommt man nicht in den Genuss!  Januar/Februar kann ich als Reisezeit übrigens gut empfehlen, da die Preise noch nebensaisonal
bedingt etwas günstiger sind und trotz vieler Menschen und Touristen die großen Massen ausfallen. Das stelle ich mir im Sommer tatsächlich wesentlich „schlimmer“ vor. Trotzdem reizt es mich die Stadt im
Sommer nochmals zu besuchen, wenn man sich auch mal entspannt an den Strand legen, und von der Sonne anstrahlen lassen kann : )

 

IMG_1195IMG_1216IMG_1272

IMG_1293

IMG_1297

 

 

 

 

 

 

 

IMG_1158